Anleitung: iOS 7 Akkulaufzeit verlängern – so geht’s

Die vielen Neuerungen unter iOS 7 haben ihren Preis: Unter Apples aktuellstem Mobil-Betriebssystem ist die Akkulaufzeit teils drastisch verkürzt (wir berichteten). Vor allem beim iPhone 5 ist ein deutlicher Unterschied zu iOS 6.1.4 zu spüren. Das ist natürlich ärgerlich, da die Akkulaufzeit ohnehin ein viel kritisiertes Problem bei Smartphones ist. Mit ein paar Tricks lässt sich die verkürzte Akkulaufzeit aber zumindest ein Stück weit wieder ausgleichen – wir sagen euch wie.

Das Zauberwort für eine längere Akkulaufzeit heißt: Deaktivieren. Das gilt natürlich nicht nur unter iOS 7, sondern ganz generell, wenn man eine längere Akkulaufzeit haben möchte – also auch dann, wenn Apple nachbessert und die Akkulaufzeit wieder auf dem alten Niveau ankommen sollte. Ein iPhone (und jedes andere Smartphone auch) hat unzählige Funktionen, von denen man viele gar nicht immer braucht. Und so kann man einiges davon also getrost deaktivieren und erst bei Bedarf wieder anschalten. Bluetooth beispielsweise gehört dazu. Wer nicht grade ein Bluetooth Headset verwendet, kann über weite Strecken auf Bluetooth verzichten. Und wenn man es dann doch einmal braucht, dann ist es – auch dank des neuen Kontrollzentrums – auch ganz schnell aktiviert.

iPhone 4S Akkulaufzeit verlängern

Gleiches gilt natürlich auch für WLAN, wenn man es nicht benötigt, kann man diese Funktion ebenso abschalten wie GPS. Unter Einstellungen → Datenschutz → Ortungsdienste → Systemdienste lassen sich diverse Ortungsdienste wie iAds, Verkehr, In der Nähe beliebt etc. auch separat abstellen, wenn man beispielsweise GPS nicht komplett deaktivieren möchte. Hier kann man genau festlegen, welche Apps auf die Ortungsdienste zugreifen dürfen und welche nicht – und man braucht sie definitiv nicht für alle. Auch so lässt sich – wenn auch nur bedingt – Strom sparen und die Akkulaufzeit verlängern. Deaktiviert werden kann auch AirDrop, wenn man es gerade nicht benötigt. Gleiches gilt für den persönlichen Hotspot.

Ein weiterer Punkt, um die Batterielaufzeit zu verlängern ist die Display-Helligkeit. Auch sie lässt sich manuell einstellen. Je nachdem, wo man sich befindet und was man aktuell mit dem iPhone oder iPad macht, kann man die Display-Helligkeit deutlich herunterdrehen. Denn das Display ist immer noch der größte Stromfresser. Unter iOS 7 sind die dynamischen Hintergründe neu, die sich der Bewegung des iOS Geräts anpassen. Das nennt man Parallax-Effekt, es ist eine der Neuerungen, die mit am meisten polarisiert: Die einen finden’s cool, die anderen nervig. Fakt ist jedoch, dass die bewegten Bilder Energie ziehen und den Akku schneller leer werden lassen, als das nötig ist. Daher kann man unter Allgemein → Bedienungshilfen → Bewegung reduzieren die dynamischen Hintergründe getrost abschalten.

Mit iOS 7 hat Apple eingeführt, dass Apps automatisch aktualisiert werden können, wenn ein Update für sie zur Verfügung steht. Das ist eine Funktion, die sich viele iOS User gewünscht haben, allerdings hat sie den unangenehmen Nebeneffekt, dass dadurch unter Umständen dann viel Energie benötigt wird, wenn man sie eigentlich sparen möchte weil man beispielsweise für längere Zeit das iPhone oder iPad nicht laden kann. In solchen Fällen empfiehlt es sich, unter Einstellungen → iTunes & App Store → Updates das automatische Aktualisieren zu deaktivieren oder es unter Einstellungen → Allgemein → Hintergrundaktualisierungen generell nur bestimmten Apps zu erlauben.

Es ist durchaus möglich und zumindest für das iPhone 5 auch wünschenswert, dass Apple in Sachen Akkulaufzeit noch einmal nachbessert. Bis dahin helfen unsere Tipps, die Akkulaufzeit zu verlängern, auch wenn einige von ihnen nicht für den Dauer-Einsatz gedacht bzw. dafür nicht wünschenswert sind. Auch wenn man nur für bestimmte Zeit die Akkulaufzeit verlängern möchte, weil man beispielsweise unterwegs ist, sind die hier beschriebenen Tipps ein guter Anhaltspunkt.

Schreibe einen Kommentar