Apple Patent für Head Mounted Display deutet auf Datenbrille hin

Das US-Patentamt hat einen Patentantrag von Apple veröffentlicht, bei dem es um ein sogenanntes Head Mounted Display geht. Dieser Antrag lässt den Rückschluss zu, dass der Konzern aus Cupertino möglicherweise an einer Datenbrille ähnlich der Oculus Rift arbeitet.

Eingereicht wurde der Patentantrag bereits im Dezember 2013, veröffentlicht hat das US Patent and Trademark Office (USPTO) am 10. April 2014. Die von Apple in dem Antrag beschriebene Datenbrille ist vergleichbar mit der Oculus Rift, jedoch anders als Googles Datenbrille Google Glass.

Datenbrille-Patentzeichnung-Apple

Anders als bei Google Glass ist die in dem Patentantrag beschriebe Datenbrille nicht für den Alltag gedacht, sondern lediglich zum Medienkonsum. Der Nutzer ist wie auch bei der Oculus Rift von seiner Umwelt abgeschottet und nimmt sie nicht mehr wahr. Apples Datenbrille ist dazu gedacht, Videos oder auch 3D-Inhalte anzusehen und zu erleben.

So weit ist das nicht wirklich neu, man kennt es ja schon von Oculus Rift oder auch von Sonys Project Morpheus. Und auch von Apple selbst gibt es in diesem Bereich bereits ein Patent. Was jedoch bei Apples jetzt veröffentlichtem Patentantrag neu ist ist die Möglichkeit, drahtlos Inhalte beispielsweise von einem iPhone oder einem anderen Gerät an die Datenbrille zu übertragen.

Ob Apple derzeit wirklich an einer Datenbrille arbeitet, ist indes noch offen. Tony Fadell, früher für den iPod mitverantwortlich, hatte im letzten Jahr verraten, dass der Konzern aus Cupertino bereits an etwas derartigem gearbeitet hatte, die Arbeiten jedoch eingestellt wurden. Wie der aktuelle Stand der Dinge aussieht, ist offen. Denkbar wäre auch, dass Apple sich einfach das Patent sichern möchte, bevor es ein anderer tut.

Schreibe einen Kommentar