Apple speichert Siri-Daten bis zu zwei Jahre

Die Sprachsteuerung Siri hat bei der Einführung 2011 für viel Aufsehen gesorgt. Jetzt wurde bekannt, dass die Daten, die bei der Nutzung von Siri aufgezeichnet werden bis zu zwei Jahre bei Apple gespeichert werden.

Wenn man die Sprachsteuerung Siri nutzt, werden die Daten über die Apple-Server gejagt und dort verarbeitet. Doch wie Apple-Sprecherin Tracy Muller gegenüber dem Magazin Wired erläuterte werden die Daten nicht nur bei Apple verarbeitet, sondern dort auch gespeichert, und zwar für eine Dauer von bis zu zwei Jahren. Bislang war dies nicht offiziell bekannt.

Siri Icon

Wie Tracy Muller erklärte, werden die Daten anonymisiert gespeichert, also ohne Telefon-Nummer, E-Mail-Adresse oder Apple ID. Apple sichert alle Eingaben, die über Siri gemacht werden zusammen mit einer Nummer, die dem Nutzer nach dem Zufallsprinzip zugeteilt wird. Alle sechs Monate wird diese Nummer gelöscht, ebenso wenn Siri deinstalliert wird. Laut Tracy Muller werden die Daten lediglich für Tests und Verbesserungen gespeichert. Auch wenn die Nummer, unter der Apple die Spracheingaben von Siri speichert nicht in Zusammenhang mit der Telefon-Nummer etc gebracht werden kann so kann mit ihrer Hilfe der Nutzer trotzdem identifiziert werden.

Apple war in der Vergangenheit dafür kritisiert worden, dass man nicht klar angibt, wie lange die Daten gespeichert werden. In der Privatsphäre-Erklärung von Siri steht lediglich, dass die Daten für eine bestimmte Zeit gespeichert werden, wie lange das ist wird jedoch nicht angegeben. Nutzern sei trotz der Anonymisierung der Daten geraten, sich im Vorfeld zu überlegen, was man Siri „erzählt“ und was nicht.

Schreibe einen Kommentar