iOS 8 vorgestellt – das ist neu – Teil 2

Auf der Keynote zur WWDC hat Apple neben Mac OS X Yosemite auch iOS 8 vorgestellt. Wir stellen euch die Neuerungen vor. Im ersten Teil ging es um das überarbeitete Benachrichtigungscenter, neue Funktionen und Verbesserungen für die E-Mail App, die Suchfunktion und die Foto App und die neue Familienfreigabe. Die weiteren Neuerungen und Optimierungen stellen wir euch in unserem zweiten Teil zu iOS 8 vor.

Wie erwartet hat Apple auch die neue Gesundheits- und Fitness-Funktion eingeführt. Lange Zeit unter dem Namen Healthbook gehandelt, tatsächlich nennt Apple die App jetzt einfach nur Health oder HealthKit. Die Anwendung sammelt Gesundheits- und Fitnessdaten aus diversen Apps und Fitnessgeräten (je nachdem, welche man auswählt) und fügt diese zu einer gebündelten Übersicht an einem einzigen Ort zusammen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Daten aus Health auch an einen Arzt zu übertragen.

WWDC-2014

So wie Health die Informationen rund um Fitness und Gesundheit des Nutzers zusammenfasst, so ähnlich fasst die Lösung für Heimautomatisierung Homekit die Heimautomation zusammen. Über das iPhone oder iPad kann das eigene Smart Home gesteuert werden, beispielsweise Türschlösser, die Beleuchtung, Heizung, Überwachungskameras oder Elektrogeräte wie Fernseher, Stereoanlage etc. Homekit verfügt über eine Siri-Integration und kann nicht nur einzelne Aufgaben durchführen, sondern auch eine ganze Reihe von Aufgaben auf einmal. So kann man beispielsweise mit dem Siri-Befehl „Gute Nacht“ nicht nur das Licht ausschalten, sondern gleichzeitig auch die Heizung zurückdrehen und den Fernseher auszuschalten.

Für Business-Anwender bietet iOS 8 erweiterte Sicherheit und Verbesserungen bei der Verwaltung des iOS Geräts. Zu den neuen Produktivitäts-Funktionen gehört unter anderem ein erweitertes Datenschutzniveau für wichtige Apps. Außerdem kann man einen Abwesenheitsassistenten einrichten und bei der Planung eines Meetings die Verfügbarkeit von Kollegen einsehen.

Ein Stichwort, das während der Keynote zur WWDC noch gefallen ist ist „Continuity“, also Kontinuität. Das betrifft das Zusammenspiel zwischen iOS 8 und Mac OS X Yosemite. Ein neues Feature in diesem Zusammenhang ist Handoff, wodurch es dem Nutzer ermöglicht wird, eine Nachricht, die man am iPhone oder iPad angefangen hat, auf dem Mac fertigzuschreiben. Außerdem kann man Dokumente einfach von einem aufs andere Gerät übertragen und sogar Anrufe am Mac annehmen, wenn das iPhone nicht griffbereit neben einem liegt. Auch SMS und MMS können so am Mac oder am iPad empfangen und benantwortet werden.

Auch für Entwickler gibt es mit iOS 8 ein paar Neuerungen. Unter anderem hat Apple Touch ID für Entwickler freigegeben, sodass der Fingerabdruck-Scanner auch in Apps von Drittanbietern integriert werden kann. Mit Testfly steht Entwicklern eine Möglichkeit zur Verfügung, ihre Apps an Beta-Tester zu geben, bevor sie veröffentlicht werden. Außerdem hat Apple mit Swift eine neue Programmiersprache vorgestellt. Außerdem ermöglicht Apple es Entwicklern unter iOS 8, Widgets für ihre Apps zu programmieren. Diese können zwar nicht auf dem Homescreen abgelegt werden wie das bei Android der Fall ist, dafür aber im Benachrichtigungs-Menü.

Apropos Android: Einige dieser neuen Funktionen dürften Android-Nutzern bzw. denjenigen unter euch, die sich ein bisschen mit Googles mobilem Betriebssystem auskennen, durchaus bekannt vorkommen. Widgets beispielsweise gibt es unter Android schon lange. Auch die Möglichkeit, auf Benachrichtigungen direkt aus dem Notification Center zu reagieren gibt es unter Android, ebenso die automatische Worterkennung der QuickType Tastatur sowie die Synchronisation der Fotos mit iCloud bzw. bei Android mit Google Drive. Wir erwarten jedoch, dass all diese Features bei iOS 8 mindestens so gut wenn nicht gar besser umgesetzt sind als das bei Android der Fall ist.

Insgesamt bringt iOS 8 also jede Menge Neuerungen mit, die meisten davon sind auch durchaus interessant für die Nutzer und für die Entwickler. Der Release von iOS 8 soll im Herbst stattfinden, ein genaues Datum hat Apple jedoch nicht genannt. Man darf aber davon ausgehen, dass iOS 8 zusammen mit der nächsten iPhone Generation an den Start gehen wird – und da tippen wir einfach mal ganz grob ins Blaue hinein auf September. Schlechte Nachrichten gibt’s übrigens für Nutzer eines iPhone 4: Sie gehen bei iOS 8 leer aus, das neue Betriebssystem wird erst ab dem iPhone 4S unterstützt. Das iPad 2 hingegen bekommt ein Update auf iOS 8.

Schreibe einen Kommentar