iTunes Match startet mit Schwierigkeiten

Seit rund einer Woche ist Apples neuer Musikerkennungsdienst iTunes Match nun am Start, der Beginn einer neuen Ära des Musikhörens und der Verwaltung der eigenen Musik-Bibliothek. Denn iTunes Match durchsucht die Musikbibliothek auf dem iOS-Device oder dem Computer und gleicht sie mit iTunes ab. Alle Titel, die sowohl auf dem eigenen Gerät als auch in iTunes vorhanden sind, speichert iTunes Match dann automatisch in der iCloud ab.

Der Vorteil für den Nutzer: Er muss nicht jeden Titel einzeln in die iCloud hochladen, da iTunes Match das übernimmt. Und man muss sich auch nicht mehr ärgern, weil man den tollen neuen Song zwar zuhause auf dem Computer hat, ihn aber unterwegs nicht hören kann, weil man ihn noch nicht aufs iPhone überspielt hat. Denn dank iTunes Match hat man immer und überall Zugriff auf seine gesamte Musiksammlung, weil ja alles in der iCloud gespeichert ist. Sollte ein Titel aus der eigenen Sammlung nicht in iTunes vorhanden sein, dann lädt iTunes Match ihn komplett in die iCloud hoch, die in iTunes vorhandenen Songs werden nun synchronisiert und dann später über iTunes abgerufen.

iTunes Icon

Doch bei der Einführung von iTunes Match lief leider nicht alles ganz reibungslos ab. Kurz nach dem Start berichteten einige Nutzer, dass sie sich mit ihrer Apple ID nicht mehr anmelden können, weder bei iTunes noch im App Store noch in der iCloud. Es wurde immer nur die Fehlermeldung „fatal internal error“ ausgegeben, egal von welchem Gerät aus man sich mit seiner Apple ID anmelden wollte. Ähnliche Schwierigkeiten hatte es auch beim USA-Start von iTunes Match gegeben. Es ist zwar nicht bekannt, ob tatsächlich der Start von iTunes Match der Grund für die Login-Probleme war, aber der Fehler wurde von Apple recht schnell behoben und nach nur wenigen Stunden lief alles wieder reibungslos.

iTunes Match ist am 16. Dezember 2012 in unter anderem in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada gestartet. Für die Nutzung des Streaming-Dienstes verlangt Apple 25,- EUR pro Jahr.

Schreibe einen Kommentar