Sinnvolle Handynutzung auch im Alter

Ein eigenes Handy ist für die meisten Senioren mittlerweile keine Besonderheit mehr. Bei einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im vergangenen Jahr durchführte, kam heraus, dass 72 Prozent der deutschen Senioren über ein Handy verfügen. Bei der Wahl des Mobiltelefons sind einige Extras besonders hilfreich und sollten vorhanden sein. Im kommenden Jahr sollten sogar Smartphones für Senioren auf den Markt kommen.

Flexibilität im Alltag

Für die Generation 60plus bedeutet ein Handy weitaus mehr, als damit telefonieren und SMS schreiben zu können; für sie ist der Besitz oft ein großer Schritt in ein selbstständiges Leben mit Flexibilität und Sicherheit. Häufig bekommen Senioren von ihren Kindern ein Handy geschenkt, wenn die Gesundheit nicht mehr so mitspielt wie früher und sie im Notfall einen Arzt oder Verwandten anrufen können. Seniorenhandys können jedoch weitaus mehr. In der Regel hat ein solches Mobiltelefon eine Notruftaste, die sich deutlich von den anderen Tasten unterscheidet. Sie muss meist mehrere Sekunden gedrückt werden, bevor sie tatsächlich einen Notruf absetzt, wodurch ein versehentlicher Anruf vermieden wird. Je nach Handy kann man eine bis fünf Telefonnummern einspeichern, die bei einem Notruf automatisch angerufen werden. Nacheinander wählt das Telefon die Nummern, bis schließlich jemand abhebt und der kranke oder gestürzte Senior Hilfe holen kann. Praktisch ist, dass das Telefon nach Absetzen des Notrufes sofort automatisch auf Freisprechen umschaltet. Geht keiner der Eingespeicherten ans Handy, werden die Telefonnummern abwechselnd so lange angerufen, bis jemand erreicht wird. Ist es mit einer GPS-Funktion ausgestattet, kann man den Verunglückten orten, sodass er vom Rettungsdienst schnell gefunden wird.

iPhone 4S vs. Motorola RAZR vs. HTC Titan

Neben dieser Besonderheit sind Seniorenhandys im Aufbau an die besonderen Bedürfnisse des Alters angepasst, sodass sie leicht bedient werden könne. Die Displays sind im Allgemeinen größer, genauso wie die Tasten und die Beschriftung. So können Senioren, deren Augen oder motorische Fähigkeiten bereits etwas nachlassen, sich dennoch gut auf dem Handy zurechtfinden. Da auch das Gehör im Alter häufig nachlässt, ist die Lautstärke meistens so einstellbar, dass sie lauter sind als gewöhnliche Handys. Viele Modelle sind außerdem kompatibel mit Hörgeräten. Da sich Hörgeräte oft hinter der Ohrmuschel befinden, muss das Handy beim Telefonieren relativ weit nach hinten gehalten werden. Bei einem normalen Modell wäre der Abstand zwischen Lautsprecher und Mikrofon zu groß und die Übertragungsqualität würde nachlassen. Bei kompatiblen Modellen jedoch tritt dies nicht auf.

Sinnvolle Zusatzfunktionen für Senioren

Generell wird bei Mobiltelefonen, die zum Beispiel bei Seniorenhandy.com zu finden sind, darauf geachtet, dass die Bedienbarkeit relativ einfach gehalten ist. Auf viele Unterpunkte im Menü wird verzichtet, sodass man sich gut zurechtfinden kann. Dass das Display beleuchtet ist, ist heute fast eine Selbstverständlichkeit. Lässt die Sehkraft aber nach, ist es besonders wichtig, dass auch bei Dunkelheit das Handy leicht gefunden und bedient werden kann. Natürlich ist die Zeit vorbei, in der ein solches Handy nur zum Telefonieren und SMS schreiben tauglich war. Die aktuellen Geräte haben oft eine Kamera, mit der hochauflösende Fotos gemacht werden können. Die Übertragung auf einen Monitor gestaltet sich hierbei ebenfalls einfach.

Viele Senioren freuen sich darüber, dass die Akkulaufzeit bei ihrem Gerät besonders lang ist und sie so nicht ständig daran denken müssen, es aufzuladen. Kann man im Telefonbuch Fotos zuordnen, erscheint beim eingehenden Anruf anstatt des Namens oder der Telefonnummer ein Foto des Anrufers, was oft einfacher zu erkennen ist.

Smartphones werden immer beliebter und richten sich schon heute an Senioren. Es gibt zahlreiche Apps, die ihnen das Leben erleichtern sollen. Allerdings sind die Handys in diesen Fällen nicht auf die Bedürfnisse der älteren Nutzer eingestellt. Im kommenden Jahr soll sich dies aber bereits ändern, wenn das Unternehmen Emporia ein Senioren-Smartphone auf den Markt bringt. Emporia möchte dabei keine Konkurrenz zu iPhone werden. Diese Handys sollen so einfach wie möglich aufgebaut sein und dennoch sinnvolle Zusatzfunktionen haben. Eine „Bring-mich-heim“-Anleitung ist eine solche Funktion, die geplant ist. Senioren, die die Orientierung verloren haben, werden dann von ihrem Handy sicher nach Hause gelotst.

1 Gedanke zu “Sinnvolle Handynutzung auch im Alter

  1. Ich bin sehr froh, dass es solche speziell für Senioren konzipierte Geräte gibt. Meine Oma ist erstaunlicherweise garnich mehr weg zu kriegen von ihrem neuen seniorenhandy. ich finde es toll, dass ich nun auch mit Omi wenn es eilt fix ne whatsapp mail senden kann 🙂

Schreibe einen Kommentar